Arbeitskreis Be-Greifbare Interaktion in Gemischten Wirklichkeiten

Aus Gi-ak

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Zweiter Erfinder-Workshop und Arbeitskreistreffen

Im Februar 2009 organisierte Reto Wettach den ersten Erfinder-Workshop des Arbeitskreises Be-Greifbare Interaktion in Gemischten Wirklichkeiten. Wer seine Erinnerung auffrischen möchte - hier zwei Links zu Blog-Einträgen:

Brainstorming

Nach der spannenden Veranstaltung in Potsdam möchten wir eine Neuauflage in Essen durchführen.

Website des Arbeitskreis Be-Greifbare Interaktion in Gemischten Wirklichkeiten.

Vorschläge

Bitte hier Vorschläge und Anregungen einfügen.

Kontakt, Ort, Anfahrt

Albrecht Schmidt (Telefon: 0179 10 89684 begin_of_the_skype_highlighting              0179 10 89684      end_of_the_skype_highlighting)

Lehrstuhl für Pervasive Computing und User Interface Engineering

Universität Duisburg-Essen, Standort Essen

Schützenbahn 70

45117 Essen

Anfahrtsbeschreibung und Karte and Anschrift

Programm

Freitag, 12. März 2010

Beginn 12:00 – Demos und Brötchen [Raum SA 115a] Wir werden Demos am Lehrstuhl Pervasive Computing und User Interface Engineering zeigen und freuen uns, wenn Teilnehmer auch (transportable) Demos mitbringen.

13:15-13:30 Begrüßung

13:30-14:30 Eingeladener Vortrag und Diskussion mit Dr. Nicolas Villar (Microsoft Research Cambridge) [Raum SM 205]

14:30-15:00 Workshopablauf / Einführungen "Material und Interaktion" [Raum SM 205]

15:00-15:15 Kaffee Pause, Austausch [Raum SA 115a]

15:15-17:30 Ideenbazar (in Gruppen) [Raum SA 113 u. 115a] Die Gruppen gehen von Station zu Station und erkunden Materialien. Die Materialien regen an, kreativ zu werden um an jeder Station etwas zu erfinden und das Erfundene zu skizzieren. Die Skizzen bitte jeweils mitnehmen um später die besten Erfindungen präsentieren zu können.

  • Neue Materialien und Be-Greifbare Interaktion (Materialstation I-IV)
  • Messen von physiologische Signalen als Eingabe für Be-Greifbare Interaktion (Station Bio-Feedback)
  • VoodooIO
  • EduWear

Link zum Online Shop für die Smart Materials: MUTR Teaching Materials (Siehe Smart und Modern Materials)

17:30-18:00 Pause [Raum SA 113 u. 115a]

18:00-18:45 Präsentation der Ergebnisse des Ideenbazars (5 Minuten pro Gruppe) [Raum: SM 205]

18:45-19:00 Pause

19:00-20:00 kurz Pecha Kucha [Raum: SM 205]

  • Mögliche Inhalte: Forschungsergebnisse, Ideen, Anregungen, Provokation
  • pro Person 10 Folien je 20 Sekunden => 3:20. Die Folien bitte an Dominik schicken.
  • bitte hier in die Liste eintragen (oder eine Mail an tanja.doering@uni-due.de und albrecht.schmidt@acm.org)
    • Jürgen Steimle, TU Darmstadt: Ökologische Perspektive auf Tangible Interaction
    • Jochen Huber, TU Darmstadt, Mobile Mixed Reality: Towards Tangible Interaction?
    • und viele weitere
    • ...

Ab 20:00 Uhr Abendessen & Socializing im Unperfekthaus


Samstag, 13. März 2010

9:00-10:00
Speed-Inventing

Umsetzung von digital nach begreifbar, Identifikation von Vor- und Nachteilen von digital/tangible [Raum SA 113]

Vorteile von tangible UIs gegenüber GUIs

  • v1

Nachteile von tangible UIs gegenüber GUIs

  • n1

Vorteile von GUIs gegenüber tangible UIs

  • v2

Nachteile von GUIs gegenüber tangible UIs

  • n2

Pause


10:00-11:30
Be-Greifbare Interaktion neu Erfinden
Erarbeitung von konkreten Projektideen in Gruppenarbeit [Raum SA 113 u. 115a]

Thema für eine Abschlussarbeit zu beschreiben.

  • Was ist das Nutzungsszenario?
  • Was würde man implementieren/bauen/umsetzen?
  • Was würde man untersuchen?
  • Was ist die Frage?

Ergebnisse



11:30-12:00
Vorstellung der Ergebnisse [Raum tba.]

12:00-12:30
Diskussion



12:30-13:00
Sitzung GI-AK Be-Greifbare Interaktion in Gemischten Wirklichkeiten [Raum SA 113 o . 115a]

Danach ist sicher noch Zeit um die Kulturhauptstadt zu erkunden.

Teilnehmer

  • Julian Adenauer, Technische Universität Berlin (Fr+Sa), WWW
  • Zorah Mari Bauer, Mobile Art / Berlin (Fr+Sa), WWW Mobileblog Email
  • Steffi Beckhaus, Universität Hamburg (Fr+Sa), Email
  • Dominik Bial, Universität Duisburg-Essen (Fr+Sa), WWW Email
  • Sarah Diefenbach, Folkwang Universität (Fr+Sa), Email
  • Tanja Döring, Universität Duisburg-Essen (Fr+Sa), WWW Email
  • Stefanie Düring, Fakultät Gestaltung HTW Dresden (Fr+Sa)
  • Kai Eckoldt, Folkwang Universität (Fr+Sa), Email
  • Jens Geelhaar, Bauhaus-Universität Weimar (Fr+Sa), WWW
  • Chris Geiger, FH Düsseldorf, Email
  • Felix Heinrichs, Technische Universität Darmstadt (Fr+Sa), WWW
  • Paul Holleis, DOCOMO Euro Labs (Fr+Sa), WWW Email
  • Jochen Huber, Technische Universität Darmstadt (Fr+Sa), WWW
  • Thomas Immich, Centigrade, Saarbrücken (Fr+Sa), WWW
  • Johann Habakuk Israel, Fraunhofer IPK Berlin (Fr+Sa) WWW
  • André Knörig, FH Potsdam WWW, IxDS WWW (Fr+Sa)
  • Julian Masuhr, Freiberuflicher Interaction Designer, Berlin (Sa), Email
  • Karsten Nebe, C-LAB Universität Paderborn (Fr + vorr. SA) Email
  • Max Pfeiffer, Universität Duisburg-Essen (Fr+Sa), WWW Email
  • Bastian Pfleging, Universität Duisburg-Essen (Fr+Sa), WWW
  • Anna Constanze Pierburg, Fakultät Gestaltung HTW Dresden (Fr+Sa)
  • Bernd Robben, dimeb, Informatik, Universität Bremen Email
  • Heidi Schelhowe, dimeb, Informatik, Universität Bremen WWW
  • Frederico Schaf, artecLab, Universität Bremen (Fr+Sa) WWW Email
  • Albrecht Schmidt, Universität Duisburg-Essen (Fr+Sa), WWW
  • Jürgen Steimle, Technische Universität Darmstadt (Fr+Sa), WWW
  • Axel Sylvester, Zhenbang Intl., Hamburg (Fr+Sa)Email
  • Daniel Ullrich, Institut für Psychologie, TU Darmstadt (Fr+Sa), Email
  • Nicolas Villar, Microsoft Research, Cambridge (Fr) WWW
  • Katharina Weber, USEEDS Berlin (Fr+Sa) WWW
  • Raphael Wimmer, LMU München (Fr+Sa), WWW
  • Thomas Winkler, Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck winkler@imis.uni-luebeck.de

Kosten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die Teilnehmer tragen Ihre Kosten für die Anreise, Übernachtung, Abendessen und Mittagessen.

Übernachtungsmöglichkeiten

Auf der Auto-UI Konferenzseite findet sich eine Liste von Hotels in der Nähe der Uni und eine Karte auf der diese eingetragen sind.

Über hrs.de und booking.com finden sich vermutlich auch günstige Angebote. Es gibt in Essen auch eine Jugendherberge (ist aber etwas weiter von der Uni entfernt).

Hotels in der Nähe des Veranstaltungsorts:

Persönliche Werkzeuge